Vita
Die in Nord­deutsch­land ge­bo­re­ne Mez­zo­so­pra­nis­tin stu­dier­te Kon­zert- und Opern­ge­sang an der Hoch­schu­le für Mu­sik Saar bei Prof. Ro­se­ma­rie Büh­ler-Fey. Wäh­rend die­ser Zeit war sie Sti­pen­dia­tin der Stu­dien­stif­tung des Cu­sa­nus­werks, des Ri­chard-Wag­ner-Ver­ban­des und der Ye­hu­di-Men­huin-Stif­tung. Sie ar­bei­te­te mit Opern­re­gis­seu­ren wie Car­men Ja­ko­bi, Se­bas­tian Wel­ker, Bernd Schmitt und den Sängern Chris­ta Lud­wig, Edda Mo­ser, Sa­lo­me Kam­mer, Ro­bert Holl, Emi­lio Pons und Neu­mar de Kanel-Star­ling.
Die Mez­zo­so­pra­nis­tin ist als Kon­zert- und Opern­sänge­rin tä­tig. Sie kann auf ein um­fas­sen­des Re­per­toire zu­rück­grei­fen. Im Herbst 2014 war sie in der Rol­le der „Mère Marie“ in der Oper Les Dia­lo­gues des Car­me­li­tes von Pou­lenc in Saar­brücken zu hö­ren. 2015 sang sie u.a. die Alt­par­tie im Mo­zart-Re­quiem und in der Mo­zart-Cre­do­messe.
Ne­ben Oper und Ora­to­rium nimmt das Kunst­lied ei­nen zen­tra­len Platz in ihrem künst­le­ri­schen Schaf­fen ein. Kam­mer­musi­ka­lisches Lied­re­per­toire er­ar­bei­te­te sie bei Prof. Mat­thias Wie­rig, Prof. Ste­fan Lit­win, Prof. Eduard Brun­ner. Seit 2016 tritt Isabel regel­mäßig im Liedduo mit der Pia­nis­tin Mekngam Po­dols­ky auf.
Vita (PDF)
Audio
Va, lais­se cou­ler mes lar­mes, Arie der Char­lot­te aus Werther, Ju­les Mas­se­net
Voi che sapete, Arie des Che­ru­bi­no aus Le Noz­ze di Fi­ga­ro, Wolf­gang Ama­deus Mo­zart
Seguedille, Arie der Car­men aus Car­men, Georges Bi­zet
Non so più, Arie des Che­ru­bi­no aus Le Noz­ze di Fi­ga­ro, Wolf­gang Ama­deus Mo­zart
Zueignung, Op. 10 No. 1, Ri­chard Strauss.
Im Morgentaun, Op. 3 No. 4, An­ton We­bern.
I Could Have Dan­ced all Night, Lied der Eli­za aus My Fair La­dy, Fre­de­rick Loe­we.
Summertime, aus Por­gy and Bess, Geor­ge Gersh­win.
Video
Termine
Saarbrücken Malstatt
April
6
Zeitreise durch das französische Chanson
mit Gonzalo Paredes
Wiederholung des Chansonabends vom 29.09.18.
Katholische Kirche St. Josef
St. Ingbert
Dezember
25
10:00 Uhr
Orgelsolomesse KV 259 von Wolfgang Amadeus Mozart
unter der Leitung von Christian von Blohn
Schlosskirche
Blieskastel
Dezember
22
19:00 Uhr
Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saëns
Chor: Collegium Vocale Blieskastel,
Orchester: Collegium Instrumentale Saarbrücken,
Sopran: Sabine von Blohn,
Alt: Isabel Meiser,
Bass: n.n.,
Tenor: n.n.
Basilika St. Johann
Saarbrücken
Dezember
9
Krönungsmesse KV 317 von Wolfgang Amadeus Mozart
unter der Leitung von Bernhard Leonardy
Basilika St. Johann
Saarbrücken
Dezember
8
Krönungsmesse KV 317 von Wolfgang Amadeus Mozart
unter der Leitung von Bernhard Leonardy
Basilika St. Johann
Saarbrücken
Dezember
5
Krönungsmesse KV 317 von Wolfgang Amadeus Mozart
unter der Leitung von Bernhard Leonardy
Domizil Leidinger
Saarbrücken
November
25
18:00 Uhr
Die Win­ter­rei­se
mit Gonzalo Paredes
„Fremd bin ich ein­ge­zo­gen, fremd zieh' ich wie­der aus...“ Mit die­sen Ver­sen be­ginnt der Lie­der­zyk­lus, der zu den be­kann­tes­ten der deutschen Ro­man­tik zählt.

Franz Schu­bert kom­po­nier­te das Werk im Herbst 1827, im To­des­jahr des Dich­ters Wil­helm Mül­ler, des­sen Tex­te in der Win­ter­rei­se ver­tont sind, und ein Jahr vor Schu­berts ei­ge­nen Tod. Die Win­ter­rei­se er­zählt vom Fort­ge­hen, vom Ab­schiednehmen von Lie­be und Hoff­nung, von der Rei­se durch die ei­si­ge Win­ter­land­schaft, die auch die See­le im­mer mehr ge­frie­ren lässt.

Die 24 Lie­der sind gleich­sam Sta­tio­nen des Wan­de­rers, Mo­ment­auf­nah­men die­ser Win­ter­rei­se. Der Zu­hö­rer wird zu sei­nem stän­di­gen Be­glei­ter und durch­lebt die Hö­hen und Tie­fen, der in­neren und äußeren Na­tur.

Chris­ta Lud­wig war eine der ers­ten Sän­gerin­nen, die den ur­sprüng­lich für Män­ner­stim­me kom­po­nier­ten Lie­der­zyk­lus in­ter­pre­tier­te. Noch heu­te wird er sel­ten von Frauen ge­sun­gen. Die Mez­zo­so­pra­nis­tin Isa­bel Mei­ser, die sel­ber Lied­kur­se bei Chris­ta Lud­wig be­such­te, wagt sich hier zu­sam­men mit ihrer Lied­be­glei­te­rin Mekn­gam Po­dols­ky an eine neue fe­mi­ni­ne In­ter­pre­ta­tion der Win­ter­rei­se.

Las­sen Sie sich ein auf die­ses be­rüh­ren­de Werk, fein­sin­nig in­ter­pre­tiert von Isa­bel Mei­ser und Gon­za­lo Pa­re­des.
Gustav-Regler-Zentrum
Merzig
Oktober
28
11:00 Uhr
Matinée
mit Pianist Gonzalo Paredes
Winterreise, Op. 89, Franz Schubert, 1. Abteilung,
Mephisto-Walzer, No.1, Franz Liszt,
Sechs Gesänge, Op. 13, Alexander Zemlinsky
Basilika St. Johann
Saarbrücken
Oktober
21
10:00 Uhr
Jubelmesse, Missa Sancta No. 2 in G-Dur von Carl Maria von Weber
unter der Leitung von Bernhard Leonardy
Sopran: Eva Maria Leonardy,
Alt: Isabel Meiser,
Tenor: n.n.,
Bass: n.n.
Basilika St. Johann
Saarbrücken
Oktober
12
19:00 Uhr
Willi-Graf-Gedenkfeier
Requiem von Camille Saint-Saëns und Requiem von W.A. Mozart unter der Leitung von Bernhard Leonardy.

Sopran: Manuela Simmler,
Tenor: Michael Hasselberg,
Alt: Isabel Meiser,
Bass: Benedikt Wesner.
Café de Paris
Saarbrücken
September
29
20:00 Uhr
Zeitreise durch das französische Chanson
Chansonabend mit Na­ta­lya Mal­ko­va
Der Kon­zert­a­bend im Ca­fé de Pa­ris am 29.09.2018 um 20 Uhr steht ganz im Zei­chen des fran­zö­sischen Chan­son. Be­glei­tet wird die Mez­zo­so­pra­nis­tin von der er­fah­re­nen und vir­tuo­sen Pia­nis­tin Na­ta­lya Mal­ko­va. Aus­ge­hend von den Ca­ba­rets des Fin de Siècle in Mont­mart­re spannt das Duo ei­nen Bo­gen hin zum Nou­vel­le Chan­son des 21. Jahr­hun­derts. Ge­fühl­voll und mit Lie­be zur fran­zö­si­schen Sprache er­zählt Isa­bel Mei­ser die Ge­schich­ten von Char­les Tre­net, Édith Piaf, Char­les Azna­vour, Bar­ba­ra, Jacques Brel, Cé­line Dion und vie­len mehr noch einmal neu und nimmt ihr Pu­bli­kum mit auf eine Zeit­rei­se durch das fran­zö­si­sche Chan­son und sei­ne Ge­schich­te.

Ge­nießen Sie ei­nen Abend vol­ler Me­lan­cho­lie und Welt­schmerz, Ver­liebt­heit und Ko­ket­te­rie, Zer­ris­sen­heit und Ver­söh­nung.

Reservierung: +49 681 95818348
VHS Saar­brücken
Saar­brücken
Juli
23
10:00 Uhr
Les Misérables - Musicalprojekt
6 Termine vom 23.7. bis zum 28.7.2018
In einer in­ten­si­ven Pro­ben­woche wird mit den Teil­neh­mern das Er­folgs­mu­si­cal „Les Mi­sé­rab­les“ von Clau­de-Michel Schön­berg mu­si­ka­lisch und halb­sze­nisch ein­stu­diert und am En­de der Woche im Thea­ter­saal des Schlos­ses zur Auf­führung ge­bracht.

In dem Kurs wer­den die En­semble­num­mern in Chor­pro­ben und die So­lo­num­mern im Ein­zel­un­ter­richt er­ar­bei­tet. Ers­te Er­fah­run­gen mit Schau­spiel, Thea­ter und Be­we­gung zu Mu­sik wer­den in Grup­pen­spie­len ge­macht. Ge­mein­sam wer­den Kos­tü­me und Büh­nen­bild zu­sam­men­ge­stellt. Al­le Teil­neh­mer er­hal­ten Vo­cal Coachings, an­ge­passt an ih­re in­di­vi­duel­len Vor­kennt­nis­se. Der Kurs ist für all je­ne, die Freu­de da­ran ha­ben, sich durch Sin­gen, Schau­spie­len und Tan­zen aus­zu­drücken.

Für Ju­gend­liche ab 14 Jah­ren und jun­ge Er­wach­se­ne
Ba­si­li­ka St. Jo­hann
Saar­brücken
April
1
10:00 Uhr
Hoch­amt an Oster­sonn­tag
mit dem Chor der Ba­si­li­ka St. Jo­hann Saar­brücken, den So­lis­ten Al­mut Pan­fi­len­ko (Sopran), Isa­bel Mei­ser (Alt), Pat­rick Schnur (Tenor), Heinz Reckten­wald (Bass) und der Ca­pel­la ba­si­li­cae instru­men­ta­lis un­ter der Lei­tung von Ba­si­li­ka­kan­tor Bern­hard Leo­nar­dy.
Am Oster­sonn­tag, 1.4.2018 im Hoch­amt um 10 Uhr er­klingt die Mis­sa So­lem­nis von Jo­hann Bap­tist Van­hal (1739 – 1813) für Soli, Chor und Or­ches­ter.
Basilika St. Johann
Saarbrücken
März
11
17:00 Uhr
Geist­liches Kon­zert in der Fas­ten­zeit
mit Jessica Quinten (Sopran) und Bern­hard Leo­nar­dy (Orgel)
Am vier­ten Fas­ten­sonn­tag ge­langt das Sta­bat Ma­ter von Franz Lach­ner (1803 – 1890) und das be­rühm­te Ada­gio in G von To­ma­so Al­bi­no­ni (1671 – 1751) zur Auf­füh­rung. Franz Lach­ner hat die­ses Werk wahr­schein­lich be­wusst in der Tra­di­tion des be­rühm­ten Sta­bat Ma­ter von G.B. Per­go­le­si ges­tellt, das eben­falls für zwei Vo­kal­so­lis­ten (So­pran und Alt) ge­schrie­ben wur­de. Die musi­ka­li­sche Aus­ge­stal­tung mit der stän­di­gen An­wen­dung von Vor­halts- und Durch­gangs­dis­so­nan­zen so­wie en­har­mo­ni­schen Ver­wechs­lun­gen orien­tiert sich hin­ge­gen am mo­der­nen Stil der Neu­deut­schen Schu­le. Das Sta­bat Ma­ter er­zählt von den Schmer­zen der Mut­ter Ma­ria vor dem Kreu­ze.
St. Stephanus
Illingen
März
4
10:30 Uhr
Or­gel vor ZWÖLF! Geist­liches Kon­zert in der Fas­ten­zeit
mit Jessica Quinten (Sopran) und Chris­tian Holz (Orgel)
An die­sem Sonn­tag er­klin­gen in der Ma­ti­nee­rei­he „Or­gel vor ZWÖLF!“ das Sta­bat Ma­ter von Franz Lach­ner für zwei Frau­en­stim­men und Or­gel­wer­ke von Bach. Das Sta­bat Ma­ter er­zählt von den Lei­den der Mut­ter Jesu, die am Kreu­ze ihren Sohn be­weint, und stimmt auf die Fas­ten- und Pas­sions­zeit ein.
Haus Bach­tal
Schwal­bach
Oktober
22
14:30 Uhr
Live Mu­sic Now Sti­pen­dia­ten­kon­zert
mit Rick-Hen­ry Gin­kel (Piano)
„Mu­sik heilt, Mus­ik trös­tet, Mu­sik bringt Freu­de“, so Ye­hu­di Men­huin. Im Geis­te des welt­be­rühm­ten Gei­gers gestal­ten Isa­bel Mei­ser und Rick Hen­ry Gin­kel ein ab­wechslungs­rei­ches Kon­zert.
St. Ste­phan
Il­lin­gen
Oktober
15
17:00 Uhr
Geist­li­ches Kon­zert mit dem Chor der Pfar­rei­en­ge­mein­schaft St. Stepha­nus
mit Jes­si­ca Quin­ten (Sopran) , Chris­tian Heib (Bass) und Ma­nuel Hor­ras (Tenor) un­ter der Lei­tung von Chris­tian Holz
Wolf­gang Ama­deus Mo­zarts Krö­nungs­mes­se KV 317 zählt zu den wohl be­lieb­tes­ten Sa­kral­kom­po­si­tio­nen über­haupt und ist bei Chö­ren rund um den Glo­bus fes­ter Be­stand­teil des Re­per­toi­res. Ob­wohl Mo­zart selbst die Mis­sa in C nicht mit dem Ti­tel "Krö­nungs­mes­se" übers­chrie­ben hat, zeich­net sich die Mu­sik doch durch wahr­haf­te Ma­jes­tät aus, wes­halb sie auch im­mer wie­der ger­ne bei Krö­nungs­feier­lich­kei­ten ge­sun­gen wor­den ist. Ne­ben klei­ne­ren Sa­kral­kom­po­si­tio­nen kön­nen sich die Zu­hö­rer auch auf das "Ex­sul­ta­te, ju­bi­la­te" KV 165 für Sop­ran und Or­ches­ter freu­en. Es spiel­en Mit­glie­der der Deut­schen Ra­diop­hil­har­mo­nie, Saar­brücken, Kaisers­lau­tern un­ter der Lei­tung von Kir­chen­mu­si­ker Chris­tian Holz.
Staat­liche Hoch­schu­le für Mu­sik
Tros­sin­gen
September
17
11:00 Uhr
Ab­schluss­ma­ti­née der 8. Deut­schen Lied­aka­de­mie für Lied­duos
mit Mekngam Po­dols­ky
Be­reits zum ach­ten Mal zieht die Deut­sche Lied­aka­de­mie in Tros­sin­gen un­ter der Lei­tung von Axel Bau­ni, Erik Bat­tag­lia, Anne Le Bo­zec, Ulrich Ei­sen­lohr, Burk­hard Keh­ring, Pe­ter Ne­lson und Jan Phi­lip Schu­lze deut­sche und inter­na­tio­na­le Lied­duos an. In der Ab­schluss­ma­ti­née prä­sen­tie­ren die jun­gen Küns­tler ihr Lied­re­per­toi­re, nach­dem sie sich eine Wo­che lang in­ten­siv mit un­ter­schied­lichen In­ter­pre­ta­tions­an­sät­zen und Sicht­wei­sen aus­ein­an­der­ge­setzt ha­ben.
Se­nio­ren­heim Haus Fröhn­wald
Holz
Juni
12
16:30 Uhr
Live Music Now Sti­pen­dia­ten­kon­zert
mit Ro­bert Umans­ky (Piano)
„Mu­sik heilt, Mu­sik trös­tet, Mu­sik bringt Freu­de“, so Ye­hu­di Men­hu­in. Im Geis­te des welt­be­rühm­ten Gei­gers ge­stal­ten Isa­bel Mei­ser und Ro­bert Umans­ky ein ab­wechs­lungs­rei­ches Kon­zert.
Fest­saal Rat­haus
Heus­wei­ler
April
28
20:00 Uhr
Ver­liebt, ver­lobt, ver­strit­ten - Sze­nen aus dem Lie­bes­le­ben
mit Me­la­nie Pet­cu (Sopran), Li­viu Pet­cu (Piano)
So lau­tet das dies­jäh­rige Mot­to des Lie­der­abends der Sän­ge­rin­nen Me­la­nie Pet­cu und Isa­bel Mei­ser. Ge­mein­sam mit dem Pia­nis­ten Li­viu Pet­cu, der sie auch als Mo­de­ra­tor durch den Abend führt, wid­men sich die drei den See­len­zu­stän­den, die eine Frau vor, in und nach einer Lie­bes­be­zie­hung durch­le­ben kann. Vom ers­ten Ver­liebt­sein über die wahre Lie­be bis hin zu Ab­leh­nung und schmerz­li­cher Ent­täu­schung er­zäh­len die Lie­der und Duet­te aus den Gen­res Lied, Oper, Ope­rette, Mu­si­cal und Chan­son. Es er­war­ten Sie dabei Lecker­bis­sen von Brahms und Mo­zart, aus Bern­steins West Side Sto­ry, von Edit Piaf und vie­len mehr.
Evan­ge­li­sche Kir­che
Le­bach
April
14
10:00 Uhr
Kar­frei­tags­mes­se
mit Chris­tian Fries (Piano)
Wer­ke aus den Pas­sio­nen von Jo­hann Se­bas­tian Bach.
Lied­duo
Be­reits in ih­rem Stu­dium be­schäf­tig­te sich Isa­bel Mei­ser in­ten­siv mit der Lied­in­ter­pre­ta­tion. Die Er­hal­tung und Ver­brei­tung des Kunst­lie­des in Lie­der­aben­den sind ihr ein be­deut­sa­mes An­lie­gen. In Mekngam Po­dols­ky hat sie eine Pia­nis­tin ge­fun­den, die durch ihr sen­sibles und in­tel­li­gen­tes Spiel über­zeugt.
Ihr ge­mein­sa­mes Lied­re­per­toi­re um­fasst Wer­ke der Klas­sik, Ro­man­tik und der zeit­ge­nös­sischen Mu­sik. Ih­re künst­le­ri­sche Eben­bür­tig­keit, die dauer­haf­te und in­ten­si­ve mu­si­ka­li­sche Aus­ei­nan­der­setzung mit den Wer­ken und ihre mit­reißen­de Emo­tio­na­li­tät machen ih­re Lie­der­aben­de zu einem un­ver­gess­li­chen Er­leb­nis.
Zueignung, Op. 10 No. 1, Ri­chard Strauss
Nacht, Op. 10 No. 3, Ri­chard Strauss
Mainacht, Op. 43 No. 2, Jo­han­nes Brahms
Von ewiger Liebe, Op. 43 No. 1, Jo­han­nes Brahms
Re­per­toire
Bizet, G. CarmenCarmen
Britten, B.The Rape of LucretiaLucretia
Gluck, C. W.Orpheus und EurydikeOrpheus
Händel, G. F.RinaldoRinaldo
Händel, G. F. AlcinaRuggiero
Händel, G. F. Giulio CaesareSesto
Hänsel und GretelHänsel
WertherCharlotte
L'Incoronatione di PoppeaOttavia
Mozart, W. A. Le Nozze di FigaroCherubino
Mozart, W. A.Cosí fan tutte Dorabella
Mozart, W. A. Die Zauberflöte (2013 Hoch­schu­le Saar­brücken)2./3. Dame
Mozart, W. A.La Clemenza di Tito (2013 Hoch­schu­le Saar­brücken)Annio/Sesto
Poulenc, F.Dialogues des Carmelites (2014, SST Saarbrücken)Mère Marie
Purcell, H.Dido and AeneasDido
Rossini, G. Il Barbiere di SivigliaRosina
Rossini, G. La CenerentolaAngiolina
Rossini, G. L'Italiana in AlgeriIsabella
Strauss, J.Die FledermausGraf Orlofsky
Bach, J. S.Jo­han­nis­pas­sion, Mat­thäus­pas­sion, Weih­nachts­ora­to­rium
Duruflé, M.Requiem
Haydn, J.Stabat Mater, Missa in Tempore belli
Lachner, F.Stabat Mater
Mendelssohn-Bartholdy, F.Elias
Mozart, W. A. Krönungsmesse, KV 317
Mozart, W. A. Requiem, Credo-Messe, KV 257
Pergolesi, G. B.Stabat Mater
Rossini, G.Stabat Mater
Berlioz, H.Les Nuits d'Été, Op. 7
Britten, B.A Charm of Lullabies, Op.41
Debussy, C.Chansons de Bilitis, Op. 39; Fêtes galantes, série II
Dvořák, A.Biblische Lieder, Op. 99
Elgar, E. Seapictures, Op. 37
de Falla, M.Siete Cançiones populares espagnolas
Mahler, G.Des Knaben Wunderhorn, Op. 15
Ravel, M.Chansons Madécasses, Op. 78
Satie, E.Ludions
Schubert, F.Winterreise, Op. 89
Schumann, R.Frauenliebe und -leben, Op. 42
Schumann, R. Gedichte der Maria Stuart, Op. 135
Wagner, R.Wesendoncklieder, Op. 91
Webern, A.Der siebente Ring, Op. 3
Zemlinsky, A.Sechs Gesänge, Op. 13
Leh­re

Die ei­ge­ne Stim­me ist so ein­zig­ar­tig und be­son­ders wie je­der Mensch ein­zig­ar­tig und be­son­ders ist. Sie zu ent­wickeln und zu öf­fnen be­deu­tet da­her auch im­mer, ei­nen Men­schen zu be­glei­ten. Seit mehr als 10 Jah­ren un­ter­richte ich Sän­ger al­ler Al­ters­stu­fen vom Lai­en bis zum Pro­fi in den Gen­res Klas­sik, Pop, Mu­si­cal, Chan­son, Jazz. In mei­nem Un­ter­richt fließen auf der Grund­lage eines fun­dier­ten stimm­phy­sio­lo­gi­schen und ana­to­mi­schen Wis­sens mei­ne ei­ge­nen Er­fah­run­gen als Sän­ge­rin mit den Tech­ni­ken aus zahl­rei­chen Kur­sen zu­sam­men.

Je nach Wunsch des Kun­den bie­te ich fol­gen­de Schwer­punkt­setzun­gen an:

  1. ge­ziel­te Vor­be­rei­tung für Auf­nah­me­prü­fun­gen an Hoch­schu­len
  2. Be­treu­ung von Pro­fi­sän­gern und Lai­en­sän­gern
  3. be­hut­sa­me He­ran­füh­rung von An­fän­gern an das Sin­gen
  4. Ver­bes­se­rung der Sprech­stim­me und Ar­ti­ku­la­tion
  5. Ver­bes­se­rung der Kör­per­wahr­neh­mung
  6. Stimm­bil­dungs­se­mi­na­re für Grup­pen und Chö­re
  7. Vo­cal Coa­ching bei mu­si­ka­li­schen Pro­jek­ten

Hier noch ein auf­mun­tern­der Hin­weis für all die­je­ni­gen, die hart­näckig be­haup­ten, sie könn­ten nicht sin­gen: Je­der kann sin­gen! Also ha­ben Sie kei­ne Angst es zu ler­nen.

Über Prei­se in­for­mie­re ich Sie ger­ne auf An­fra­ge.

Kontakt